fbpx

20 Jahre UNESCO Biosphäre Entlebuch

Der wilde Westen Luzerns feiert in diesem Jahr Geburtstag und blickt auf zwei Jahrzehnte als Modellregion f?r Nachhaltigkeit in der Schweiz zur?ck

Luzern, 18. August 2021 (ah): Zero Waste, sanfte Mobilit?t, Green Travel – sp?testens seit „Fridays for Future“ sind die Buzzwords zum Thema Nachhaltigkeit auch in der Tourismusbranche in aller Munde. Die Zukunft muss gr?ner werden und damit auch die Reisegewohnheiten der Urlaubsg?ste. Doch w?hrend sich bei vielen Menschen erst durch die Proteste junger Aktivist*innen ein Bewusstsein f?r die Notwendigkeit des Klima- und Naturschutzes entwickelt hat, wei? man im Entlebuch schon lange: es gibt keinen Planeten B. Deshalb haben sich B?rger*innen im Westen der Erlebnisregion Luzern-Vierwalds?ttersee bereits vor zwei Jahrzehnten dazu entschieden, ihr Arbeiten und Handeln im Einklang mit Mensch und Natur zu gestalten. Daf?r wurden sie 2001 von der UNESCO als erstes Biosph?renreservat der Schweiz zertifiziert und gelten sp?testens seitdem international als Vorbild f?r Nachhaltigkeit. Anl?sslich des 20-j?hrigen Jubil?ums l?sst die Erlebnisegion Luzern-Viewaldst?ttersee den Weg des Entlebuchs zur heutigen Modellregion f?r nachhaltige Entwicklung, Vernetzung und Innovation noch einmal Revue passieren und beweist, warum im Urlaub wie Alltag weniger eigentlich mehr ist.

Vom Volksentscheid zum Vorreiter
Auch wenn die UNESCO Biosph?re Entlebuch in diesem Jahr ihren 20. Geburstag feiert, reicht ihre Geschichte bereits 30 Jahre zur?ck. Denn alles begann mit dem Volksentscheid zur „Rothenthurm-Initiative“ am 06. Dezember 1987, bei der die Entlebucher B?rger*innen wie auch die gesamten Schweizer f?r den Schutz der heimischen Moorlandschaften stimmten. Doch alsbald zeigten sich bei der konkreten Umsetzung des Vorhabens im Entlebuch, welches das gr??te Moorvorkommen der Schweiz beheimatet, gro?e Herausfoderungen. Als Menschen, die es verstehen, Tradition mit Innovation zu verbinden, sahen einige Entlebucher*innen im Moorschutz weniger ein Problem als eine einmalige Chance f?r die wirtschaftliche Entwicklung ihrer bis dato strukturschwachen Region, die vielerorts gerne als „Armenhaus“ bezeichnet wurde. Mit der Idee eines „Moorkompetenzzentrums“ wurde schlie?lich der Grundstein f?r die nachhaltige Entwicklung im Entlebuch gelegt, die nach arbeitsintensiven Jahren und der Zustimmung per B?rgerentscheid f?r die Bewerbung um die Zertifizierung als UNESCO Biosph?ren-Reservat im Jahr 2000 weiterentwickelt wurde. Im September 2001 schlie?lich erhielt das Entlebuch als erste Biosph?re der Schweiz seine offizielle Zertifizierung durch die UNESCO. Seitdem verpflichtet sich die Region nun auch offiziell f?r eine nachhaltige Entwicklung, Vernetzung und Innovation, bei der der Erhalt einer vielf?ltigen Natur und Kultur, die St?rkung einer schlagkr?ftigen und innovativen Regionalwirtschaft sowie die Gestaltung der Zukunft als lernende Region und Organisation im Vordergrund ihres Tuns stehen. Heute ist die UNESCO Biosph?re Entlebuch Vorreiterin in Sachen Nachhaltigkeit und gr??te Anbieterin naturkundlicher Exkursionen der Schweiz.

Nachhaltig Urlauben
Zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Lebensraum geh?ren im Entlebuch auch nachhaltige, touristische Angebote, die Einheimischen wie Urlaubsg?sten den Einklang von Mensch und Natur erlebbar machen. Zu diesen z?hlen beispielsweise die vielf?ltigen Exkursionen mit ausgebildeten Biosph?renguides: Ob am Tag bei einem Streifzug mit dem J?ger und Wildh?ter durch die Landschaft ziehen, in der D?mmerung im Moor Wildtiere oder bei Nacht Flederm?use beobachten – Outdoorenthusiasten und solche, die es werden wollen, erleben mit den Regionsspezialisten die sch?nsten Ecken des Entlebuchs. Wer lieber auf eigene Faust unterwegs ist, begibt sich auf den Themenweg Erlebnis Energie Entlebuch und lernt auf dieser Tour zahlreiche Beispiele f?r zukunftsf?hige Energieerzeugung kennen oder durchquert bei einer 5 Tages-Weitwanderung die Entlebucher Moorlandschaften. Aber auch unter Tage gibt es viel zu erleben, etwa im Kohlemeiler, wo K?hler Willy sein Handwerk zeigt, das von der UNESCO als immaterielles Kulturgut ausgezeichnet ist. Jede Menge Wissen, das auch mit nach Hause genommen werden kann, bieten die verschiedenen Biosph?ren Kurse des Entlebuchs. So erlernen interessierte Teilnehmer*innen beispielsweise das Zubereiten regional-saisonaler Speisen oder, wie man heimische Gew?chse in Salben, ?len und Salzen haltbar machen kann. Und wenn ein spannender Urlaubstag zu Ende geht, ?bernachten gro?e und kleine Entdecker entweder in einem warmen Tipi, einem 200 Jahre alten Spier oder in einem Holz-Iglu, um nur einige der vielen au?ergew?hnlichen ?bernachtungsm?glichkeiten des Entlebuchs aufzuz?hlen. Wer es weniger aufregend mag, der w?hlt eine Ferienwohnung, ein Hotel oder Bed & Breakfast f?r seinen Urlaub im Entlebuch.

Honorarfreie Bilder finden Sie zum kostenfreien Download im Bildarchiv unter: https://www.comeo.de/pr/kunden/luzern/bildarchiv.html

Keywords:Jahre,UNESCO,Biosph?re

Powered by WPeMatico

Das könnte dich auch interessieren …